Wirtschaftsregion

PUBLIKUMSMAGNET LOCKT IM APRIL AN DIE BERGSTRAßE

Am Samstag, 23. April, findet die 28. Int. RTCE Nibelungenfahrt im Kreis Bergstraße statt / Pressegespräch mit Landrat Christian Engelhardt, Bürgermeister Jens Helmstädter, Gemeinde Mörlenbach, und dem RTCE

Publikumsmagnet lockt im April an die Bergstraße
Auf dem Marktplatz in Mörlenbach informierten vorgestern zahlreiche Akteure über das Event, bei dem das Publikum erneut ein breit gefächertes Feld von Oldtimer bestaunen können wird. - © WFB

15.04.2016 / Mit seiner 28. Int. Nibelungenfahrt bringt der Renn- und Touring-Club Eberstadt e.V. (RTCE) am Samstag, 23. April 2016 erneut ein Großereignis in die Region. In diesem Jahr nehmen 160 Fahrzeuge verschiedenster Hersteller und Baujahrean der beliebten Oldtimerrallye teil. Eventpunkte sind unter anderem Zwingenberg, (Marktplatz ab 8.30 Uhr), Bensheim (Verkehrsübungsanlage, ab 10 Uhr), Heppenheim-Erbach (FFW, ab 10.30 Uhr), Mörlenbach (Bürgerhaus, ab 11 Uhr, mit Auto- und Gewerbeausstellung), Abtsteinach (Festplatz Ober-Abtsteinach, Mittagspause mit Platzkonzert) und Grasellenbach (Nibelungenhalle ab 14 Uhr).

Bei einem Pressegespräch, das vorgestern auf dem Marktplatz in Mörlenbach stattfand,informierten Landrat Christian Engelhardt, Bürgermeister Jens Helmstädter, Gemeinde Mörlenbach, Hans-Werner Mattis, Fahrtleiter Nibelungenfahrt beim RTCE, Rolf Schwarztrauber, Erster Vorsitzender des Gewerbevereins Mörlenbach e.V., sowie Dr. Matthias Zürker, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB), über den Publikumsmagneten.

Weitere Teilnehmer waren unter anderem Alfred Guichard, Erster Vorsitzender des Motor-Sport-Club 1970 e. V. Zwingenberg, Lothar Bartuschat, Pressesprecher RTCE, sowie Ute Schollmaier, Projektleiterin der Tourismusagentur, ein Fachbereich der WFB.

Bürgermeister Helmstädter begrüßte die Gäste und gab seiner Freude Ausdruck, dass Mörlenbach erneut Teil der Rallye sein wird. Schon als Kind habe er Modelle von Oldtimern gesammelt, „deshalb freue ich mich besonders über die Veranstaltung“, so der Rathauschef. Schwarztrauber fügte hinzu, dass die Wagen etwa um elf Uhr am Bürgerhaus antreffen, im Rahmen einer moderierten Vorführung können sich die Gäste über zahlreiche Informationen und Anekdoten der eintreffenden Autos freuen.

„Ein Oldtimer ist mehr als nur ein Fahrzeug“, sagte Landrat Engelhardt. Er hob hervor, dass der Kreis Bergstraße mit seinen Burgen, Bergen, dem Wald sowie seiner „wunderbaren Landschaft und geschichtsträchtigen Plätze“, so Landrat Engelhardt, einen sehr guten Rahmen und die ausgewählten Ortskerne ein Highlight für die Nibelungenfahrt darstellen würde.

Mattis stellte den Ablauf der Veranstaltung und die Stationen im Kreis Bergstraße vor und ging auf die Besonderheiten der Nibelungenfahrt ein. Wie er informierte, muss ein Fahrzeug mindestens 30 Jahre alt sein, um zu der Fahrt zugelassen zu werden. Wie immer seien auch in diesem Jahr wieder besondere Raritäten darunter: „Das älteste Fahrzeug ist ein offener Bugatti Typ 37 aus dem Jahr 1927 – ein seltenes Juwel aus der weltberühmten elsässischen Manufaktur“, erläuterte der Fahrtleiter. Die Fahrer, die aus ganz Deutschland kommen, müssen bei der Veranstaltung mit ihren Fahrzeugen rallyetypische Wertungsprüfungen erfüllen.

Dr. Zürker hob die Bedeutung der Nibelungenfahrt für den Tourismus in der Region hervor. „Es ist eine erstklassige Werbung für das NibelungenLand, bei dem viele Akteure gemeinsam an einem Strang ziehen und so die Geschlossenheit der Region deutlich wird“, betonte der WFB-Geschäftsführer. Als weiteres Highlight hob er den Auftritt von Brünhild alias Jeanette Giese hervor, die an der Nibelungenhalle in Grasellenbach die Gäste mit Liedern unterhalten wird.

Info: Weitere Informationen über die 28. Int. RTCE-Nibelungenfahrt gibt es im Internet unter www.rtce.de.

KONTAKT

Tourist-Information NibelungenLand
Altes Rathaus
Marktplatz 1
64653 Lorsch
Tel.: +49 (0)6251-175 26 0
Fax: +49 (0)6251-175 26 26
info@nibelungenland.net

Montag bis Sonntag
10 bis 18 Uhr (Mrz.-Nov.)
10 bis 17 Uhr (Dez.-Feb.)