Wirtschaftsregion

Portrait

Eintauchen in die Welt der Nibelungen und dabei beeindruckende Naturdenkmäler erforschen. Auf den Spuren Siegfrieds den Odenwald erkunden und die Quelle ausfindig machen, an dem der Sagenheld sein tragisches Ende gefunden hat. Den Geschichten von Drachen und Riesen lauschen, die einst im Odenwald hausten. Welchen Wanderer packt bei diesen Aussichten nicht das Entdeckerfieber?

Reisebericht_Nebel

Der Nibelungensteig ist ein insgesamt 130 Kilometer langer, mit dem Gütesiegel Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifizierter Fernwanderweg. Wanderer, die den Nibelungensteig komplett unter die Füße nehmen, durchqueren ab Zwingenberg an der Bergstraße den Odenwald bis Freudenberg am Main. Mit über 4.000 Höhenmetern führt der Steig bewusst über die Höhen und Täler des Odenwaldes. Durch den steten Wechsel bergauf und bergab, handelt es sich um die sportlichste Herausforderung in Sachen Wandern im gesamten Odenwald.

Geologische, naturräumliche und kulturhistorische Sehenswürdigkeiten liegen auf dem Steig. Traumhafte Bilderbuchpanoramen wechseln mit schattigen Waldpassagen auf weichen Pfaden und eindrucksvollen Waldbildern. Faszinierende Ausblicke von den Höhen bleiben ebenso in unvergesslicher Erinnerung wie das bunte Wechselspiel bewaldeter Kuppen, verästelter Täler und den leuchtend roten Dächern kleiner Ortschaften mit schmucken Fachwerkhäusern. Stille Momente werden abgelöst durch spannende und erlebnisreiche Wegabschnitte vorbei an sagenumwobenen Felsformationen und durch kleine und große Felsenmeere.

Gekennzeichnet ist der Nibelungensteig mit einem roten "N" auf weißem Hintergrund. Neben der Hauptstrecke gibt es eine 28 Kilometer lange und über 620 Höhenmeter umfassende Variante, die von Hüttenthal nach Erbach verläuft und anschließend nahe des Ortsteils Bullau wieder in den Hauptsteig einsteigt. Als ehemalige Gräfliche Residenzstadt bietet die Stadt Erbach ein vielfältiges Kulturprogramm. Der Wanderer sollte sich Zeit nehmen, durch die sehenswerte, historische Altstadt zu spazieren oder das berühmte Erbacher Schloss mit seiner Gräflichen Sammlung und dem Deutschen Elfenbeinmuseum zu besichtigen.

Wer auf der Hauptroute wandert, den erwarten atemberaubende Panoramablicke, etwa von der Aussichtsplattform des 517 Meter hohen Melibokus in die darunter liegende Rheinebene. Der idyllisch gelegene Kurort Lindenfels ist die Heimat vieler Drachen, die rund um die Burg Lindenfels in den schönsten Farben und Formen hausen. Am Siegfriedsbrunnen in Grasellenbach soll sich der tragische Höhepunkt der Nibelungensage abgespielt haben.  Diese uns viele weitere "sagenhafte" Orte befinden sich am Nibelungensteig. Beeindruckende Bauwerke der vergangenen Jahrhunderte schlagen die Brücke in die Gegenwart. Beim Durchlaufen der zehn Bögen des Himbächl Viadukts, ein um 1880 erbautes Eisenbahnviadukt, verschlägt es manch einem Wanderer schon einmal die Sprache. Die beeindruckende Fürstliche Abtei in der Barockstadt Amorbach wird einen ebenso bleibenden Eindruck hinterlassen wie die weit über die Grenzen hinaus bekannte Bürgstädter Martinskapelle mit ihrer aufwändigen Innenmalerei.

Entlang des Nibelungensteigs servieren die Gasthäuser ihre typisch regionalen Gerichte. Ein kühles Bier, gebraut aus frischem, Odenwälder Quellwasser oder fruchtiger Apfelwein, gekeltert aus den Äpfeln der Odenwälder Streuobstwiesen, locken zur wohlverdienten Rast nach manch steilem Aufstieg. Odenwälder Hand- oder Kochkäs‘ serviert mit frischem Bauernbrot, Kümmel und »Musik« (eingelegten Zwiebeln) bilden eine traditionelle Vesper. Wer seine Rast individueller gestalten möchte, für den bieten viele Unterkünfte Vesperpakete, die als Wegzehrung für einen langen Wandertag gepackt werden können.

Zahlreiche Zubringerwege führen zum Nibelungensteig. Darunter drei Routen die, auf Grund der thematischen Verbindung zum Nibelungenlied, von der Nibelungenstadt Worms aus durch das Hessische Ried zum Einstieg nach Zwingenberg leiten. Mit den Zubringerwegen lassen sich zudem Ein- oder Mehrtagestouren bequem als Rundtouren planen. Übersichtstafeln entlang des Steigs informieren indes über umliegende Sehenswürdigkeiten. Durch das gut ausgebaute Wanderwegenetz und die zahlreichen Naturparkplätze in der Region bildeten Bergstraße und Odenwald die ideale Wanderregion.

Benannt nach dem wohl bekanntesten Deutschen Nationalepos, dem Nibelungenlied, welches im Jahre 2009 in das UNESCO Weltdokumentenerbe aufgenommen wurde, entfaltet sich dem Wanderer auf dem Nibelungensteig noch heute die Magie längst vergangener Zeit.

KONTAKT

Tourist-Information NibelungenLand
Altes Rathaus
Marktplatz 1
64653 Lorsch
Tel.: +49 (0)6251-175 26 0
Fax: +49 (0)6251-175 26 26
info@nibelungenland.net

Montag bis Sonntag
10 bis 18 Uhr