Wirtschaftsregion

Wasserburg

Die Wasserburg Zwingenberg, auch Unterburg oder Untere Burg, ist nur noch anhand von Fundamentresten zu erahnen.

Die Burg befand sich am südwestlichen Ende der Stadtmauer von Zwingenberg. Sie gehört zu den ältesten Bauwerk der Stadt und gehörte in ihrem Ursprung zur einstigen Stadtbefestigung.

Vermutlich wurde die Burg um 1250 vom Grafen von Katzenelnbogen erbaut und bereits kurze Zeit später, um das Jahr 1301, zerstört. Im Jahre 1301 gab es Auseinandersetzungen zwischen den rheinischen Kurfürsten und König Albrecht I. das Zollwesen betreffend. Wegen Parteiergreifung des Grafen von Katzenelnbogen zugunsten des Kurfürsten wurde die Burg durch Truppen des Königs zerstört. Nach einem Vergleich mit dem Erzstift Mainz 1312 erhielt das Katzenelnbogener Geschlecht 200 Mark kölnischer Heller und wurde mit dem Schloss belehnt. Das Schloss wurde wiederaufgebaut.

Nach Aussterben der altkatzenelnbogischen Linie ging es an die jüngere Linie über, nach Erlöschen der Katzenelnbogener durch den Tod Philipp I. von Katzenelnbogen wiederum verfiel das Erbe an Heinrich III. von Hessen.

1518 wurde Zwingenberg für einige Tage durch Franz von Sickingen besetzt, danach verfiel die Wasserburg zusehends. Nach Schenkung der Burg durch den Landgraf Ludwig V. von Hessen-Darmstadt an die Stadt Zwingenberg verfiel die Burg weiter und nach 1850 wurden letzte Rest abgebrochen.

Der heutige Burgstall zeigt nur noch geringe Mauerreste. Die Form der Burg kann durch den noch vorhandenen Burgwalle erahnt werden. Ob die südlich der Mauer befindlichen Fenster und Mauerverzierungen zur Burg gehörten oder nicht ist unklar.

Anschrift

Touristinformation Zwingenberg
Löwenplatz 6
64673 Zwingenberg

Telefon (0)6251-984 950

touristinfo@zwingenberg.de

frei zugänglich / immer geöffnet
Bitte geben Sie Ihre Startadresse ein

Reiseauskunft der Deutschen Bahn AG

Geben Sie bitte Ihren gewünschten Abfahrtsort ein. Sie können auch die Straße und Hausnummer mit eingeben, für eine genaue Berechnung der Strecke.