Wirtschaftsregion

KLOSTER LORSCH ÖFFNET PFORTEN: PANDEMIE-LOCKERUNGEN IM UNESCO WELTERBE

Die beschlossenen Pandemie-Lockerungen der Bundes- und Landesregierung betreffen auch das UNESCO Welterbe Kloster Lorsch. Ab Freitag, den 12. März, wird das Museumszentrum wieder seine Tore öffnen (DI-SO). Wie im letzten Jahr wird es dann auch wieder die Möglichkeit geben, gegen einen kleinen Aufpreis die Königshalle von innen zu besichtigen. Ab Samstag, den 13. März, kann dann das Freilichtlabor Lauresham (nur samstags und sonntags) wieder besucht werden. Und ab dem 14. März steht – wie gewohnt stets an Sonntagen -  das Schaudepot Zehntscheune Gäst*innen wieder zum Besuch offen.

Kloster Lorsch öffnet Pforten: Pandemie-Lockerungen im UNESCO Welterbe
Im Schaudepot Zehnscheune kann man nun wieder Objekte aus über 200 Jahren Grabungsgeschichte des Klosters Lorsch besichtigen. - © Kloster Lorsch

12.03.2021 / 

Beim Museumszentrum, der Zehntscheune und Lauresham gilt, dass dazu eine Voranmeldung per Telefon oder E-Mail notwendig ist (Kontakte siehe unten). Zusätzlich muss der übliche Kontaktbogen vor dem Betreten der Liegenschaft ausgefüllt werden.

Führungen sowie sämtliche museumspädagogischen Aktionen und Angebote sind derzeit im gesamten Welterbe leider noch nicht wieder möglich. In Lauresham jedoch wird es ab sofort an den offenen Tagen (SA + SO) wieder Vorführungen geben können. Dabei müssen auch seitens der Besucher*innen die AHA-Regeln, vor allem die Abstände zueinander, gewissenhaft beachtet werden. Markierungen am Boden etc. helfen dabei. Die einzelnen Häuser hingegen müssen noch geschlossen bleiben, durch die geöffneten Fenster und Türen sind jedoch jeweils Einblicke ins Innere möglich.

Alle Regelungen gelten zunächst bis Ende März und nur, wenn die Inzidenz von 100 nicht überschritten wird.

Voranmeldungen und weitere Informationen:

Verwaltung UNESCO Welterbe Kloster Lorsch

Tel.         MO – FR:  0 62 51.86 92 00 (Verwaltung)| SA + SO: 0 62 51.10 38 20 (Museumskasse)
Mail       info@kloster-lorsch.de